Narkosefreie Zahnsteinentfernung mit Ultraschall

Zahnstein ist ein weit verbreitetes Problem. Er verursacht z.B. Entzündungen des Zahnfleisches, Maulgeruch und chronische Maulhöhlenerkrankungen. Deshalb ist es notwendig den Zahnstein von Zeit zu Zeit zu entfernen. Dazu muss Ihr Hund dann meistens in Narkose gelegt werden. Um ihrem Tier das zu ersparen, besteht die Möglichkeit den Zahstein mit Ultraschall ohne Narkose zu entfernen.

Dazu wird mit einer Ultraschallzahnbürste, die völlig geräuschlos arbeitet und auch nicht viebriert, der Zahnbürstenkopf zusammen mit einer speziellen Zahncreme auf den entsprechenden Zahn aufgesetzt. Pro Zahn ist das nur kurz und es wird nicht gebürstet. Diese Behandlung bewirkt, dass der Zahnstein weicher wird und dann abgekratzt werden kann. Ich habe das bei meinem Collierüden Linus ausgetestet und es funktioniert hervorragend.

 Die Borsten der Zahnbürste leiten den Ultraschall über die Ultraschall-Zahncreme an die Zähne und die Zwischenräume weiter. Es unterstützt die Zerstörung von Bakterien auf den Zähnen und dem Zahnfleisch bis zu 12 mm tief in die Zahnfleischtaschen. Ultraschall mit bis zu 96 Millionen Schwingungen pro Minute hilft, in Verbindung mit den sich bildenden Mikrobläschen der Zahncreme, bei der Zerstörung von Bakterien, Zahnstein und Plaque bei Ihrem Hund

Je nach Stärke des Belages und der Motivation des Hundes sind unterschiedlich viele Sitzungen notwendig. Meistens nicht mehr als 4 Sitzungen.

Bei der Behandlung ist es wichtig, dass der Hund die Prozedur akzeptiert. Am Anfang kann das Zahnfleisch, bedingt durch die Entzündung etwas blutet, das verschwindet im Verlauf der Behandlungen, da die Entzündung des Zahfleisches zurückgeht.

Durch regelmäßige Nutzung werde der Maulgeruch gemindert,  die Durchblutung  im Zahnfleisch erhöht und dadurch der Heilprozess  aktiviert.